Aderlass nach Hildegard von Bingen

GesundheitsförderungAderlass, Hildegard von Bingen, Vorbeugung, Durchblutungsstörungen, Ohrgeräusche, Kopfschmerzen, Migräne, Choletserin, Gicht, Rheuma, Arthritis, Harnsäure, Hormone, Wechseljahre, Bluthochdruck, Herz, Depression, Hauterkrankungen

Nach Hildegard von Bingen sollte jeder Erwachsene zur allgemeinen Reinigung regelmäßig und vorbeugend einen Aderlass durchführen lassen. Denn belastende Stoffe, Hildegard nennt sie „Schwarzgalle und schlechte Säfte“, können zu den unterschiedlichsten und akuten oder chronischen Krankheiten führen. Nach Erkenntnissen der Erfahrungsheilkunde können dem Körper durch den Aderlass nicht nur schädliche Stoffe entzogen werden, sondern es kann  auch durch Anregung des Stoffwechsels zur Hormonregulation, Schmerzreduzierung und Entzündungshemmung kommen.

Wo und wie

In den Armbeugen befinden sich drei Venen, die für den Aderlass nach Hildegard in Frage kommen. Je nach Krankheitsbild und Füllezustand der Venen entscheide ich, welche Vene ich für den Aderlass verwende. Die entsprechende Vene wird mit einer Kanüle punktiert, wie man sie zur Blutabnahme nutzt. Es werden etwa 50 – 200 ml Blut entnommen.

Mögliche Indikationen

Nach Erkenntnissen der Erfahrungsheilkunde wendet man den Adrlass nach Hildegard v. Bingen bei folgenden indikationen an:

  • Zur allgemeinen Vorbeugung
  • Durchblutungsstörungen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Ohrgeräusche
  • erhöhte Cholesterin-, Blutzucker-, Harnsäure- und Leberwerte ( Gicht, Rheuma, Arthitis )
  • chronische Entzündungen
  • Hormonregulationsstörungen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  •  Herzerkrankungen, Bluthochdruck
  • Depressionen, „Nervenschwäche“
  • Lungenerkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen

Der richtige Zeitpunkt

Der Aderlass nach Hildegard von Bingen muss in den ersten sechs Tagen nach Vollmond durchgeführt werden. In dieser Zeit ist er am wirksamsten. Daraus ergeben sich folgende Termine für das Jahr 2019:

  • 21.01. – 25.01.Aderlass, Hildegard von Bingen
  • 20.02. – 25.02.
  • 21.03. – 26.03.
  • 22.04. – 25.04.
  • 20.05. – 24.05.
  • 18.06. – 21.06.
  • 17.07. – 22.07.
  • 15.08. – 20.08.
  • 16.09. – 19.09.
  • 14.10. – 18.10.
  • 13.11. – 18.11.
  • 12.12. – 17.12.

Nach dem Aderlass

Nach dem Aderlass sollten Sie ein Hildegard-Frühstück z.B. mit Habermus, Dinkelbrot, Dinkelbrötchen mit Quitten- oder Apfelgelee zu sich nehmen.

Ruhe, Erholung und die Einhaltung der Diätvorschriften in den ersten sieben Tagen nach dem Aderlass sind wichtig, um den Organismus nicht unnötig zu belasten. Spaziergänge können gut tun, anstrengende Sportarten sollten in der ersten Tagen gemieden werden.

Nach dem Aderlass sind die Augen durch die bessere Durchblutung sehr empfindlich. Deshalb müssen Sie Ihre Augen in den ersten drei Tagen nach dem Aderlass vor grellem Licht wie Sonnenstrahlen, hellen Lampen, Computer- und Fernsehstrahlen usw. schützen. Sie sollten in den oben genannten Situationen eine Sonnenbrille tragen.

Die Adrelass-Diät

Meiden Sie grundsätzlich nach dem Aderlass alle ungewohnten Speisen und nehmen Sie eine leichte Kost zu sich. Besonders zu empfehlen sind in den ersten sieben Tagen:

  • Dinkelprodukte ( Habermus, Dinkelnudeln, Dinkelsuppe mit Dinkelgrieß, … )
  • Dinkelgebäck, Dinkelbrötchen, Dinkelspätzle
  • leichter, reiner Wein
  • gedünstete Äpfel mit Zwiebach oder gekochten Haferflocken
  • dünner grüner- oder schwarzer Tee, Kräutertee wie z.B. Fencheltee
  • Hühnersuppe
  • gekochtes, mageres Fleisch wie Reh- und Hirschfleisch
  • magerer Fisch wie Hecht und Barsch
  • Hammel-, Lamm- und Ziegenfleisch
  • gekochtes Gemüse wie: Fenchelgemüse, Karotten, Rote Beete, Kürbis, grüne Bohnen, Sellerie

Zu meiden sind zwei Tage lang scharfe, fettige und rohe Kost wie: Käse, alles Gebackene und Gebratene, pikante Speisen, Wurstwaren, Senf, Hering, Sahne, Quark, Schweinefleisch, Rohgemüse, Rohsäfte, rohes Obst ( auch Dörrobst ), starker Wein, Spirituosen und Bohnenkaffee. Außerdem sollte auf Giftstoffe wie Nikotin verzichtet werden.

Comments are closed.