Narbenentstörung

Auf diesem Bild sehen Sie ein Modell, auf dem der Verlauf der Meridiane zu erkennen ist. Die roten Linien zeigen die Lokalisation häufig vorkommender Narben. Hier wird deutlich, dass es nach der Lehre der TCM durch eine Narbe, zu Störungen im Verlauf von mehreren Meridianen kommen kann.

Nach Vorstellung der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) fließt unsere Lebensenergie (Qi) in den Leitbahnen (Meridianen) durch den gesamten Körper. Wichtig für die Gesundheit des Menschen ist, dass dieses Qi frei in den Meridianen fließen kann. Diese Vorstellung wird von der westlichen Schulmedizin nicht geteilt, ist aber Basis der TCM.

Befinden sich Narben im Meridianverlauf, kann es zu Störungen des Energieflusses kommen. Auf der einen Seite kommt es zur Stagnation des Qi-Flusses, was häufig zu Schmerzen führt, auf der anderen Seite kann ein Leeregefühl oder ein Taubheitsgefühl entstehen. Weitere Beschwerden durch Narben im Meridianverlauf können Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Wetterfühligkeit, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Energiemangel sein.

Narben die Störungen verursachen können sind z.B. Kaiserschnittnarben, Narben einer Bauchspiegelung, nach Herzoperation, nach Bandscheibenoperation, nach Gelenkoperationen.

Narben, die den Energiefluss blockieren, können oftmals mit einer speziellen Akupunkturtechnik behandelt werden. Hierzu bedarf es 8 Akupunktursitzungen in ca. 4 Wochen. Dadurch wird der Energiefluss in den betroffenen Meridianen wieder angeregt und das Beschwerdebild in vielen Fällen positiv beeinflusst.

Comments are closed.